Jagd – ein Handwerk für Natur und Mitmenschen

Am 24.September 2022 hat ein Mitglied des Jagdklubs Hubertus Offenbach Stadt und Land e.V., der Jäger Dietmar Müller, den jüngst gestarteten Jungjägerkurs durch seinen Revierrundgang im Revier Rembrücken nicht nur von der heimischen Flora und Fauna, sondern auch von der Notwendigkeit eines nachhaltigen Jagdbetriebs mit einmaligen Eindrücken überzeugen können.

Sein selbstgewählter Schwerpunkt waren eigentlich Bäume und Sträucher im eigenen Revier. Hier zeigte und erklärte Herr Müller insbesondere für die einheimischen Wildarten nützliche und notwendige Bäume und Sträucher, zu denen auch das Pfaffenhütchen, Eibe, Holunder, Haselnuss, oder auch die Heckenrosen mit ihren Hagebutten gehören. Hierbei griff er auch auf das Wissen seines Großvaters zurück, welcher Drogist war und schon durch seine Berufserfahrung  wusste, welches Kräutlein für den Menschen, in welchen Mengen, Dosierungen oder Verabreichungsweisen gut tat, oder einem Vitaminmangel vorbeugen konnte. Damit hat ihn sein Großvater schon als kleiner Junge fasziniert und das konnten auch alle Teilnehmer am Revierrundgang „im Vorbeigehen“ freiwillig in den Mund nehmen und schmecken.

Selbstverständlich blieb es nicht dabei. Er erklärte den Teilnehmern mit sehr viel Begeisterung z.B. auch die Zusammenhänge zwischen dem Dachsbau, dem Untermieter Fuchs oder der „hausbesetzenden“ Brandgans, welche sich allesamt in einem einzigen Bau befinden können. Für heimisches Wild förderliche Lebensräume, Biodiversität, Ökologie und die Notwendigkeit z.B. auch Prädatoren in angemessener Weise kurz zu halten, wurde in diesen drei Stunden anschaulich erklärt.

Ebenso wurden Auswirkungen von intensiver landwirtschaftlicher Nutzung mit einer für das heimische Wild teilweise problematischen Düngung, das Verschwinden von an Feldrainen wachsenden Hecken und in der Folge dem Fehlen von ausreichend Deckungen ausführlich thematisiert. Die damit zwangsläufig verbundene Notwendigkeit guter Beziehungen zu den Bauern/Landbewirtschaftern (um z.B. Kitze rechtzeitig vor dem Mähtod retten zu können), sowie die Änderung und „modernen Bewertung“ eines Wirtschaftswaldes, stellten einen durchgehend interessanten und diskutierten Gesprächsstoff dar.

Wie jedes Jahr, bei dem wir am Revierrundgang mit Dietmar Müller teilnehmen durften, verflog die Zeit viel zu schnell. Der Ausbildungsleiter Klaus Scheder konnte erneut feststellen, dass durch solch engagierte Jäger, wie Dietmar Müller, Lehrgangsteilnehmer wiederholt enorm angespornt wurden, die Ausbildung zum Jäger ernst und nicht auf die „leichte Schulter“ zu nehmen. Der Nutzen eines waidgerechten Naturschützers ist viel, viel mehr, als es in fast allen Medien wiedergegeben werden kann und zum Erhalt einer tragfähigen Flora und Fauna unverzichtbar.

Begeistern und Überzeugen ist nicht jedermanns Sache. Aber Dietmar Müller tut dieses schon seit langem auch in Kindergärten und Schulklassen, bei welchen ebenso Betreuer*innen, Erzieher*innen und Lehrer*innen immer wieder neues Hören, Lernen und Mitnehmen können.

Erneut auf die Idee gekommen und um das in der Bevölkerung vernachlässigte Erscheinungsbild aller Jäger allgemein korrigieren zu können, machte der Ausbildungsleiter Klaus Scheder, Herrn Dietmar Müller auf das Projekt „Lernort Natur“, eine Initiative der Jäger des DJV aufmerksam. Sogar zu einer eventuellen späteren Mitarbeit in der noch zu gründenden Untergruppe „Lernort Natur“ des Jagdklubs Hubertus Offenbach Stadt und Land e.V. konnte Herr Scheder ihn überzeugen.

Das wäre doch mal ein richtig sinnvolles und zukunftsträchtiges Projekt rund um das Ballungszentrum Rhein-Main. Jägerweisheit: „Tradition heißt nicht die Asche zu bewahren, sondern das Feuer weiterzugeben!

Es ist wieder soweit! Der Jagdkurs 22/23 hat begonnen.

Wir freuen uns sehr die neuen Jungjäger begrüßen zu dürfen. Es macht uns viel Freude immer wieder festzustellen, dass die Begeisterung für Jagd und Natur zu vielen neuen Interessenten führt.

Die letzten zwei Jagdkurse standen im Schatten der Covid-Pandemie. Es war eine sehr herausfordernde und schwierige Zeit, da die Ausbilder unter der Leitung von Klaus Scheder immer wieder auf neue Unterrichtsmethoden ausweichen mussten. Daraus ist ein neues Lernkonzept entstanden. Der aktuelle Kurs wird jetzt noch mehr Möglichkeiten für praktische Übungen in den unterschiedlichen Disziplinen bieten. So sind bereits neue praktische Ideen in das Fach Wildbiologie eingearbeitet worden. Auch in diesem Jahr freuen wir uns sehr, dass die Jungjäger das Thema Greifvogel hautnah angehen können.

Ein weiterer Aspekt, der uns besonders erfreut: auch der aktuelle Kurs erhält wieder tatkräftige Unterstützung von den Absolventen der vorigen Jagdkurse. Somit wird unsere Klubtradition neue Jungjäger auszubilden, fortgeführt.

Es werden spannende Themen und Erlebnisse auf die neuen Jungjäger kommen. Diese intensive Zeit wird auch viele Herausforderungen mit sich bringen.

Wir sind sicher, dass die Jungjäger alle Anforderungen mit Bravour bewältigen werden und wünschen Ihnen viel Spaß und Erfolg!

Der Vorstand.

Der Jagdkurs 20/23